29. März 2017

Ein Himmel aus Lavendel


Titel: Ein Himmel aus Lavendel
Autor: Marlena Anders
Verlag: Drachenmond Verlag
Seiten: 283
Preis: 12,90€




Klapptext
Deine Seele gegen eine Gabe.
Oder einen Fluch?
Es heißt, es sei gar nobel, sein Leben für das eines geliebten Menschen zu geben. Doch niemand hat davon gesprochen, wie es sich anfühlt, diejenige zu sein, die diese Bürde auf sich nimmt. Darf man eine solche Entscheidung bereuen? Diese Frage stellt sich Emery in ihren dunkelsten Momenten. Denn weder ihre Mutter noch ihre Schwester wissen, auf was sie alles verzichtet, um ihnen ein normales Leben zu ermöglichen. Ein Fremder war es, der ihr für ihre Seele eine Gabe versprach – die Fähigkeit, in gefährlichen Situation wie ein Phönix in Flammen aufzugehen. Doch auch wenn der Phönix für neues Leben steht, bringt jede Verwandlung Emery einen Schritt näher an den Tod. Um dies zu verhindern, macht sich Emery verzweifelt auf die Suche nach einer Möglichkeit, um den Handel rückgängig zu machen. Dabei soll ihr Nael helfen, der ihr eine Ausflucht aus ihrem alten Leben bietet. Aber ihm sind seine eigenen Dämonen dicht auf den Fersen …

Meine Meinung
Ein wundervolles Buch das einen etwas an das alte Venedig erinnert, mit den alten Gondeln und den verzweigten Flüssen, die durch die Stadt führen. In Avize ist es Gesellschaftlich wichtig, Masken und aufwendigen Ballkleidern zu tragen. Jeder zeigt so viel von sich wie er will und kann dank der Verkleidungen in verschiedene Rollen schlüpfen.
Leider herrscht Hunger und Armut in Avize und auch Emerys Familie ist davon betroffen, seit ihr Vater gestorben war. Daraufhin verspricht Emery jemanden ihre Seele und bekam dafür eine Gabe.
Doch leider merkt sie, je öfter sie sie einsetzt, kommt sie den Tod einen Stück näher.
Um einen weg zu finden, ihren Fluch zu brechen, begegnet sie Nael, einem Gondelfahrer, der ihr hilft, eine Heilung zu finden.

Den Schauplatz der Geschichte fand ich am beeindrucktesten. Die Stimmung der Menschen in der Stadt und von den ganzen Festen lässt einen in die antike zurückdenken. Die Protagonistin ist ein Dickkopf mit einem großem Herz aber manchmal konnte ich ihre Beweggründe nicht nachvollziehen.
Zusammengefasst ist es eine tolle Geschichte über das Schicksal, Niederschläge, Magie und Liebe. Ein bezaubertes Buch, das ich nur wärmstens weiterempfehlen kann und ich freue mich riesig auf die Fortsetzung.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

: